Nussgipfel – mit Genuss zum Gipfel


Wenn der Gipfel auf herrliche Nüsse trifft. Das treffen ist wie eine Vermählung zweier verliebten. Ein luftiger Hefeteig, in der Menge das Oberhaupt der Vermählung. Jedoch die Nussfüllung, so sagenhaft im Geschmack, süss, erdig, kross und unwiderstehlich süss, eben doch die Hauptdarsteller in dieser Vermählung.

Genau wie im echten Leben. 🙂
Der Hefeteig gleicht dem Ehemann. Aufgebläht präsentiert er sich im Vordergrund. Hart, sprich knusprig auf dem ersten Biss, aber weich im Kern.
Die Nussfüllung widerspiegelt die Ehefrau. Süss, herzhaft, einfach unwiderstehlich.

Ich bin mal ehrlich. 🙂

Man nimmt den Hefeteig zwar wahr, aber die Nussfüllung wird zum Schluss immer im Gedächtnis verewigt sein. Der Mann bläht sich oft auf, aber im Mittelpunkt ist immer die Frau. Dies Zurecht. 🙂

Sorry, ich muss selber etwas schmunzeln. Ich vergleiche hier eine Vermählung mit einem Nussgipfel. Nee, geht gar nicht. Oder liegt es einfach daran, dass ich ins schwärmen kommen beim „Nussgipfel“, dass ich die Realität nicht mehr klar aufs Papier bringen kann?

Eben, die Realität ist genau so… die süsse Nussfüllung hält sich nicht alleine im Leben und der Hefeteig ohne Nussfüllung wäre auch verloren. Es ist doch wie eine Vermählung. 🙂 Der eine kann nicht ohne das andere. Ein Vermählung ist eben die Zusammenführung der besten Eigenschaften.

Meine Abschweifung in die Philosophie hat nun ein Ende und ist auch nicht besonders gut, also begebe ich mich wieder in das Gebiet das ich besser kann. 🙂

Dem backen!

Nussgipfel

Nussgipfel (26)

Zutaten für ca. 12 Gipfel

Für den Teig

650 g Weissmehl

360 g lauwarme Milch

1 Hefewürfel (42 g)

10 g Salz

70 g Zucker

70 g Butter (wachsweich)

50 g Vollei

Für die Füllung

220 g Zucker

30 g Honig

1 Messerspitze Zimt

300 g geröstete und gemahlene Haselnüsse

100 g Wasser

1 verquirltes Ei zum Bestreichen

Zubereitung

Nussgipfel (1)Nussgipfel (2)Nussgipfel (4)Nussgipfel (5)Nussgipfel (6)Nussgipfel (7)Nussgipfel (8)Nussgipfel (9)Nussgipfel (10)Nussgipfel (11)Nussgipfel (13)Gesiebtes Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde bilden und die lauwarme Milch hinein giessen. Die frische Hefe dazu geben, verrühren bis sie sich aufgelöst hat.

Diese drei Zutaten gut miteinander verkneten. (Ca. 10 Minuten)

Für 20 Minuten an einen warmen Ort stellen und Ruhen lassen.
Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche der Teig mit den restlichen Zutaten weiter geschmeidig kneten.
30 Minuten ruhen lassen.
Für die Füllung

Die Haselnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten, auskühlen lassen und mahlen. Zucker und Nüsse mit so viel Wasser vermischen, dass eine teigartige Masse entsteht, die nicht zu weich oder flüssig ist.

Teig etwa 3 mm dünn ausrollen. In Quadrate 15×15 cm schneiden, diese zu Dreiecken halbieren.
Jeweils die Spitzen des Dreiecks mit Ei bestreichen.

Die Nussfüllung mit dem Spritzsack (Lochtülle 14) in Würsten der Längsseite entlang spritzen.
Diese Längsseite mit der Füllung einrollen, die Füllung ruhig etwas hervorgucken.

Die Dreieck-Spitze des Teigs leicht ausziehen und den Spitz über den Gipfel ziehen. Die Gipfel krumm biegen. Gipfeli mit restlichem Ei bestreichen.

Bei 180 Grad während ca. 20 Minuten goldbraun sichtbacken.

Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Die Nussgipfel können so gelassen werden oder mit Staubzucker bepudert werden. Sie dürfen auch mit Aprikosenglasur bestrichen werden. Danach im Hagelzucker wälzen ist auch sehr empfehlenswert.

Mit Fondant bestreichen geht immer. Einfacher ist es die Gipfel mit Eiweissglasur bepinseln, schmeckt nicht minder.

Ich lasse sie sehr gerne im Rohzustand nach dem Backen. Ich liebe einfach den Geschmack des Hefeteiges und die Süsse der Füllung reicht völlig aus.

Dazu trinke ich am liebsten ein einfacher, authentischer Milchkaffee. Selbstverständlich darf man auch dieser Gipfel auch bei „Teatime“ geniessen. Da empfiehlt sich dann natürlich Tee. 🙂

Gutes Nachbacken und guter Genuss danach wünscht Euch

Roger

 

Neu auch als Kartei zum Ausdrucken

Nussgipfel_Karteikarte

 

18 Kommentare zu “Nussgipfel – mit Genuss zum Gipfel

  1. Ein schöner Blog-Post, der mich sehr ins Schmunzeln gebracht hat – wirklich sehr philosophisch 🙂 .
    Und die Nuss-Schmankerl sehen unglaublich appetitlich aus – ich kann sie förmlich riechen, mmmhhh! Nussiges Hefegebäck ist eine Offenbarung!
    Liebe Grüße!

    • Danke Dir. Bin nicht so der Philosoph. Eher der Bäcker. 🙂 Der Geschmack der sich im Haus verteilt hat war ein Traum. Du glaubst es nicht, aber ich war auf der Terrasse und bin wieder ins Haus gekommen, ein Traum dieser Duft. Kein Febreze oder Räucherstäbchen ersetzt ein solch natürlicher Duft feinster Bäckereien. 🙂 Liebe Grüsse Roger

    • Das freut mich liebe Anna. Nüsse geht immer. 🙂 In Verbindung mit Hefeteig schmecken die gesunden Nüsse noch leckerer. Was gesundes und was zum naschen, alles deibei. 🙂 Liebe Grüsse Roger

  2. Ich musste auch sehr schmunzeln, aber du hast ja noch einen schönen Bogen gefunden. 😉
    Die Gipfel nehme ich sehr gern mit (auch wenn ich mir erlauben werde, die „aufblähende“ Hefe zu reduzieren 🙂 verzeih‘).
    Liebe Grüße,
    Eva

  3. Mhmmmmm ….
    welch tiefgründige, philosophische Einleitung ….
    auch ICH musste schmunzeln
    (aber auch sabbern)

    Rezept ist notiert, ich muss nur die Nüsse ersetzen
    LEIDER leide ich ab und an an einer Kreuzallergie,
    welche mal mehr und mal weniger heftig ist.

    Dir Roger, ein schönes Wochenende
    und zauberhafte Grüße
    Katja

    • Ja liebe Katja, ich bin nicht gerade der geborene Philosoph. 🙂 Mit was würdest Du die Nüsse ersetzten? Könnte noch sehr interessant sein, habe sehr viele Allergiker im Geschäft und die hätten sicher viel Freude mal ein eben-nicht-Nussgipfel zu geniessen. Danke Dir und liebe Grüsse Roger

      • Hallo Roger,
        oh jaaaaa,
        die Primär-Allergie von Haselnüssen ist immer verbreiteter,
        aber auch die Kreuz-Allergie durch die Pollen.
        Da ICH immer dann aufpassen muss, wenn die Hasel und Birke, VORblüht und blüht…. gibt es ab und an eine kurze Auszeit …. Leider verändert sich die Struktur weder beim Kochen noch beim Backen.
        Zum Glück ist DAS anders beim Kern- und Steinobst. DAS aber nur so am Rande.
        Am ehesten würde ich die Nüsse wohl durch Mandeln ersetzen,
        ich könnte mir aber auch Macadamie-Nüsse SEHR gut vorstellen (WAS allerdings genau wie bei Pinien-Kernen ganz schön ins Geld geht) – leider.
        Auf bald … und zauberhafte Grüße
        Katja

  4. So ein tolles Rezept und dann noch eine Rezeptkarteikarte. So eine gute Idee. Habe es gleich ausgedruckt und war dann etwas verwirrt über den Titel 🙂 engadiner Nusstorte.
    Danke für den schönen Blog und die feinen Rezepte.
    Herzlichst Andrea

    • Danke Dir liebe Andrea, da siehst Du mal wie sich Fehler einschleichen, wenn man etwas übermüdet Posts schreibt. 🙂 Habe die Vorlage der Nusstorte genommen und der Titel nicht geändert. 😦 Werde dies aber gleich machen, geht ja gar nicht. 🙂 Liebe Grüsse Roger

  5. So ein schöner Beitrag. Und dann noch die schönen Fotos. 🙂 Aber leider kein Rezept für mich: ich mag Haselnüsse überhaupt nicht leiden!
    Liebe Grüsse
    Charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s