Gemüsebrühe – ein Pulver mit Kraft der Natur


Pulver kann und sollte man auch selber herstellen!

Hausgemacht, kinderleicht zu einer Bouillon

Konfrontiert mit Firmen wie Kno-Maa-Hü, genauer beschreiben möchte ich die Firmen hier nicht, muss ich hier mal mein Standpunkt klar und deutlich vertreten!

Es sind Firmen die UNS das Leben erleichtern sollten. Genau, erleichtern nicht erschweren. Tüte auf und fertig ist. Es gibt alles, nichts das es nicht gibt. Suppe aller Art, Saucen fix und fertig, Bouillon, Fond`s aller Herkunft. Nichts mehr muss man selber machen. Cool, so wird meine Leben einfacher. Ich brauche nur noch eine scharfe Schere um die Beutel zu öffnen und schon sind die kleinen Helfer bereit mich zu unterstützen.

Da entsteht bei mir nur die Frage, bei was zu helfen? Mich und meine Mitmenschen schneller zu Krankheiten, Allergien und zu schnellerem Tod zu verhelfen?
Lange ist mir es nicht mehr bewusst gewesen, dass es diese Produkte gibt.
Nun hat mich eine Tatsache wieder aufgeweckt. Es gibt wirklich für alles ein Päckli.

Kleine erschütternde Beispiele:

Chili con carne… Basis für Chili con carne
Gemüsebrühe… Pulver mit Gemüseextrakt (30% Gemüseanteil)
Dunkle Basissauce… die noch nie mit Kalbsknochen in Berührung gekommen ist.

Streusalz… kaum Salz enthaltend nennt es sich Streu“Salz“.
Im Dessertbereich bin ich ja ein richtiger „Zurückgebliebener“ da gibt es ALLES was das Herz begehrt.

Mousse – Basis für jegliche Art von Mousse. Einfach ein Beutel mit 1 Liter Milch fünf Minuten aufschlagen und ….. beigeben, weitere drei Minuten schlagen und fertig ist das „Himbeermousse“ Toll!

Brownis die nie echter Kakao und Butter gesehen haben. Grundbackmassen die fähig sind ALLE Cake, Kuchen und Biskuits zu imitieren.

Kleine Randgeschichte; Neu begonnen an neuer Arbeitsstelle und gleich loslegen mit „Hausgemacht“ stosste ich auf Kritik. Crème Caramel, so mit frischen Eiern und Milch, pochieren und so…

Klare Aussage:

Das Karamelköpfli schmeckt nicht so fein wie früher. Aber Hallo, da geht bei mir gleich der Puls höher. Nun stellt sich meine Frage; Soll ich meine Gäste erziehen zu „Hausgemacht, frisch und echt“ oder den Gewohnheiten der Gesellschaft nachgeben?

Meine Antwort ist klar, ich bleibe mir und der Gesundheit treu.

Frisch, natürlich und so echt wie möglich!

Als ich Dosen in die Hand bekommen habe mit Gewürzen für… mit Hefeextrakten, Bindemittel, Antiklumpmittel, und und und, habe ich gleich meine Rezepturen präsent gemacht.

Die erste Massnahme war die Gewürze für die verschiedenen Grundlebensmittel zu bestimmen.

Im heutigen Rezept wird eine Gemüsebrühe zusammen-ge-mixt im wahrsten Sinne des Wortes.

Gemüsebrühe-Streusalz

Gemuesebruehe_instant (16)

Zutaten für 1 Kg

1200 g Zwiebeln
80 g Knoblauch
500 g Meersalz
900 g Karotten
550 g Knollensellerie
300 g Lauch
200 g Glatt-Petersiliestengel
1600 g Tomaten entkernt

Zubereitung

Die Zwiebeln und Knoblauch werden von der Schale befreit. In Würfel geschnitten.
Die Karotten von den Enden befreit, aber nicht geschält. Der Knollensellerie gewaschen und nicht geschält. Unter der Schale befinden sich viele Vitamine und sehr viel Geschmack. Genau das brauchen wir ja. 🙂
Den Lauch von unschönen Blättern befreifen und längs halbieren. Unter fliessendem Wasser gut reinigen. Die Stengel vom Peterli ebenfalls waschen.
Die Tomaten von der Fliege befreien und vierteln.

Gemuesebruehe_instant (6)

Nun alles, ausser das Meersalz durch den Fleischwolf mit der feinsten Scheibe drehen. Falls kein Fleischwolf vorhanden ist, kann auch alles in einer Küchenmaschine wie zum Beispiel einer Moulinex, klein geschnippelt werden.

Gemuesebruehe_instant (9)

Danach das zerhackte Gemüse mit dem Salz mischen und auf einem Backblech ausstreichen.

Im Ofen bei 80 ° Grad solange trocknen bis alle Feuchtigkeit verschwunden ist. Es muss sehr trocken sein und es braucht auch etwas Geduld, aber es lohnt sich wirklich.

 

Gemuesebruehe_instant (2)Ganz zum Schluss das ausgetrocknete Gemüse in einer Moulinex pulverisieren. In geschlossenen Gläser mit Deckel kühl und trocken aufbewahren.

Haltbarkeit

Die Gemüsebouillon hält sich für ein gutes halbes Jahr. Die Anwendungsmöglichkeiten sind beinahe unbegrenzt.

Ich zum Beispiel verwende das Pulver überall dort wo ich etwas Gemüsegeschmack drin haben möchte. Da muss auch mal ein Fleisch herhalten. Da würze ich dann das Rindergulasch zum Beispiel mit der Gemüsebouillon.

Zum weiteren habe ich dieses Pulver auch mal gerne im Trockenreis, oder natürlich einfach als Gemüsebouillon.

Die Dossierung

Ich nehme auf 0,5 Liter Wasser etwa zwei Esslöffel Pulver. Dem Gemüseextrakt sollte etwas Zeit gegeben werden um sich im Wasser zu entfalten. Darum lasse ich die Bouillon etwa eine gute halbe Stunde ziehen nach dem kochen. Man kann auch gleich 2 Liter vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Als kleine Anmerkung, es kann sein, dass es je nach dem Grad der pulverisieren noch etwas kieselartig daher kommt. Ist weiter nicht so schlimm finde ich, Natur darf etwas rustikaler sein. Oder? 🙂

In dem Sinne „En guetä“ mit einer „Instant – Gemüsebrühe“

Euer

Roger

 

45 Kommentare zu “Gemüsebrühe – ein Pulver mit Kraft der Natur

  1. Hallo Roger

    Du sprichst mir aus dem Herzen, diese Industrie-Produkte sind eines Koches oder ambitionierten Hobby-Kochs wirklich nicht würdig. Es braucht doch so wenig, mit wenigen Mitteln ein überzeugendes Grundprodukt herzustellen, wo man weiss, was drin ist.
    Bestes Beispiel für mich ist Dein french-Dressing, dieses ist mittlerweile Standard in unserem Kühlschrank und wird wirklich beinahe, sorry – „gesoffen“
    Vor zwei Wochen habe ich ebenfalls ein Gemüsepulver hergestellt, jedoch habe ich das Gemüse fein geschnitten und danach mit dem „Dörrex“ getrocknet und anschliessend im Cutter zerkleinert, ohne Salzzugabe, das mach ich dann situativ.
    Deine Idee mit dem Fleischwolf ist aber sehr interessant und auch einfacher…!
    Seit gestern blubbert im Gartenhäuschen eine Pfanne mit ca 7 Litern braunem Kalbsfond vor sich hin, bis dieser auf etwa 1½ Liter einreduziert ist. So ein Fond ist doch ein herrliches Grundprodukt, um eine feine Sauce herzustellen.

    welcome back………….!

    • Lieber Hubertus, heute scheint das IPad nicht auf meiner kommunikativen Seite zu sein. Habe gerade X Zeilen als Antwort zurück geschrieben und plötzlich hängt sich das Teil auf. Egal, ich wollte einfach nur Dir schreiben, was ich gerade gefühlt habe, als ich Dein Kommentar gelesen habe.
      Ich könnte Meter hoch in die Luft hüpfen, wenn ich sowas lese. Kalbsfond brodelt seit Stunden vor sich hin. Super, genial und einfach Hut ab!
      Deine Art für das Gemüse zu trocknen hat mich ebenfalls weiter gebracht. Ich bin noch an der Farbe und trocknungszet an meinem Rezept am arbeiten und ich kann mir gut vorstellen, dass mit dem Dörrgerät das ich habe es so klappen könnte wie ich es mir vorstelle.
      Danke für diesen Input, merci.
      Liebe Grüessli
      Roger

    • Hallo,
      darf ich Sie fragen, wie lange das Trocknen im Dörrapparat gedauert hat? Ich bin seit Weihnachten Besitzerin eines solchen und möchte nun gerne dieses Rezept als Erstversuch nehmen.
      Vielen Dank im Voraus
      Danièle

      • Zu meiner schande muss ich gestehen, dass ich ein alter, sehr alter Dörrapparat besitze und daher nicht weiss, ob es in einem moderneren Ding schneller geht.
        Mein Teil benötig 7 Stunden, wenn ich das Gemüse sehr klein schneide.
        Ich sollte mir mal ein Zeitgemäßes Gerät anschaffen. 🙂
        Liebs Grüessli
        Roger

    • Ja liebe Sina, ich freue mich ebenso wieder dabei sein zu dürfen. Und ich weiss, dass ich bei Dir den Nerv getroffen habe, was ich sehr schön finde. Es sollten auch nicht Blogger so denken wie wir. 🙂
      Auch Dir ganz liebe Grüsse zurück.
      Roger

      • Lieber Roger,

        dazu muss ich was sagen: Ich bin ein stiller Leser von Blogs wie Deinem und bitte glaube mir: es denken viele Nicht Blogger wie ihr! Und das haben wir euch Bloggern zu verdanken. Ohne euch wäre ich nie auf die Idee gekommen, so viele Lebensmittel selber zu produzieren. Und ich habe noch nie so lecker, gesund, bewusst und abwechslungsreich gekocht! Dafür allen Food-Bloggern von uns hier „draußen“ ein ganz ganz herzliches DANKESCHÖN!! Ich bin fest davon überzeugt, dass ihr mehr in Sachen Ernährung und Lust am selber kochen bewirkt als ihr für möglich haltet.
        PS: das Pulver ist mittlerweile bei mir in die Massenproduktion gegangen, weil ich mein ganzes Umfeld mit versorgen muss.

      • Liebe Doris,
        das ist mal ein Kommentar, der mir die Sprache verschlägt.
        Hochachtung Deiner Zeilen.
        Wau, wusste gar nicht, dass…

        Ja einfach nur ein herzliches Dankeschön.

        Liebs Grüessli
        Roger

        „Bin immer noch Sprachlos“

      • So, hab’s endlich in die Tat umgesetzt und bin nun glückliche Besitzerin von allerhand Gläschen Gemüsebrühe Pulver! Allerdings riecht unser Haus jetzt
        seeehr würzig 😉 . Naja, alles hat seinen Preis 😄.
        Ich wiederhole mich: Danke für das Rezept und die ausführliche Anleitung!
        Sonnige Grüße aus dem Norden!
        Maren

      • Liebe Maren, liebe Grüsse an den Norden. Bin beeindruckt, dass Du das Rezept nachgebastelt hast. Hoffe Du hast so viel erfolg damit wie ich. Ich verkaufe es mittlerweile über das Restaurant sehr erfolgreich. Sie (Gäste) sind alle scharf darauf. Und ich verwende es als Pommesgewürz zu meinem berühmten Cordon Bleu. Danke Dir herzlich. Liebe Grüsse aus dem Mittelland. Roger

  2. Hat dies auf Liebenswertes Leben rebloggt und kommentierte:
    Hallo ihr Lieben!
    Eigentlich wollte ich mich bei meinem ersten Beitrag nach über einem Jahr (ohje ohje..) mehr einfallen lassen – aber dieses Rezept von Roger Warna beeindruckt mich so sehr. Simpel und so gesund! Schaut es euch an.

    Ab sofort also wieder mehr von meiner Seite 🙂
    Habt einen schönen Sonntag!

  3. Eine wunderbare Beschreibung, Roger.
    Werde das nachbasteln als Geschenk für einige Freunde , die meinen sie könnten nicht ohne das Industriezeug !
    Danke !
    LG Bernd

    • Wie recht Du hast, mit solch einem Geschenk kriegt man fast alle weg vom Industriezeug. Ich muss nur immer schauen, dass ich genügend bereit habe, damit sie bei mir Nachschub holen können und nicht rückfällig werden. 🙂
      Lieber Gruss
      Roger

  4. Wie schön, dass du wieder da bist, Roger! Und dass du mit deiner Rede bei mir offene Türen einrennst, wird dich wohl kaum wundern. 😉
    Liebe Grüße, Becky

    • Danke Dir liebe Becky
      Und wie ich das weiss und vor allem schätze. Ich geniesse es gleichgesinnte zu treffen und das motiviert mich auch noch mehr selber zu machen. Im Moment bin ich am Senf dran. Noch nicht zufrieden mit dem Endprodukt so dass ich ihn immer noch kaufen muss, aber ich krieg es schon noch hin. 🙂

      Liebs Grüessli
      Roger

    • Danke Dir Harald, meine Pause hat mich nie davon abgehalten bei Dir vorbei zu schauen und mich satt zu lesen. Dein Siegel/Motto verpflichtet auch und das kriegst Du suverän hin.

      Lieber Gruss
      Roger

    • Wahnsinn Du bekehrst mich gerade vom Pulverfan zum Pasteliebhaber. 🙂
      Danke Dir und ich freue mich auch wieder dabei sein zu dürfen.

      Liebe Grüsse
      Roger

  5. Oh, da sprichst du etwas Wahres an!
    Wenn ich Pfannkuchenteig in dickwandigen Plastikflaschen sehe, ist das für mich schlimmer als der Besuch irgendeiner Geisterbahn!
    Es gibt meterweise Regale, die ich meide… – weil ich nichts davon brauche oder haben will!
    Zugegeben, manchmal ist die Zeit knapp, aber wenn ich keine Zeit mehr habe eine noch so einfache Mahlzeit ehrlich zuzubereiten, dann würde in meinem Leben etwas schief laufen….
    Ein Hoch auf deine Brühe!
    Cheriechen

    • Liebes Cheriechen, was soll ich noch hinzufügen zu Deinen Worten. Ich liebe es solche Texte zu lesen, sie wiederspiegeln einfach eine Ehrlichkeit die ich sehr mag. Lieber ein paar Spiegeleier auf einem Stück Brot, wenn die Zeit fehlt, als Spaghetti Bolognaise aus dem sous vide Beutel.

      Liebe Grüessli
      Roger

  6. Hallo Roger
    Vielen Dank für Dein Rezept, werde es gerne ausprobieren. Muss gestehen ich greife ab und zu auch zur Dose von O., es ist manchmal der einfachste Weg, aber ich schätze „ehrliches“ Essen wirklich sehr. Meine Mutter war wohl bereits eine Generation, die solche Sachen nicht mehr selber machten. Ich nehme mir mal an einem freien Tag vor die Brühe zu trocknen, dann geht’s ja nachher flix. Machst Du die Türe beim Backofen einen Spalt auf? Und hast Du eine ungefähre Richtzeit für den Backofen?
    Es sei noch angemerkt, dass ich Deine „Linie“ in der Küche super finde, aber ehrlich gesagt, denke ich doch, dass die Realität in anderen Restaurant anders aussieht, zum Glück sehe ich als Gast nicht alles…..
    liebe Grüsse, nicole

    • Liebe Nicole, wenn ich zu Hause das Brühpulver zubereite lasse ich die Ofentür etwas offen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
      Wie recht Du hast die Realität in den Küchen sieht sehr oft anderst aus, aber ich bekämpfe dieses Gedankengut mit beharrlichem Willen.

      Auch meine Mutter, wie ich sind die Maggiwürzflaschengeneration. (Was für ein Wort) Jedoch ich habe es geschaft von dieser Droge los zu kommen. 🙂

      Ich zelebriere es übertrieben, aber nur in der extreme färbt ein wenig ab. 🙂

      Liebs Grüessli
      Roger

      • Jawoll Farbe tut dem Leben gut!!! Ich schätze deine Rezepte sehr und vor allem nehmen sie mir die Angst, dass ich als „Nichtprofikoch“ mich daran wagen kann. Ich freue mich auf weitere „echte“ Kochideen von Dir. Liäbi Gruäss

  7. Auch ich finde es toll, dass du wieder hier bist. Verstehe ja, dass man nicht jeden Tag Zeit hat etwas zu ‚verbloggen‘ aber deine Videos zum selber ‚teigen‘ haben mir sehr geholfen und ALLES wird besser. Hoffe es gibt nicht mehr so lange Zeiten ohne ROGER

    • Danke Dir für Dein lieb geschriebener Kommentar. Es hat nicht an der Zeit gelegen, eher an der Beschähmung nichts zu veröffentlichen. Erst als eine liebe Freundin mir eingehend geschrieben hat, dass es kein muss ist wurde mir klar, dass es ungezwungen ist zu schreiben und zu veröffentlichen. Die Videos kommen anscheinend wirklich sehr gut an bei meinen treuen LeserInnen. Viele Rückmeldungen bestätigen dies. Nun bin ich auch dadurch wieder motiviert Rezepte in Bild und Ton zu veröffentlichen.
      Danke Dir nochmals für Deine schönen Worte.
      Liebe Grüsse
      Roger

  8. Salut Roger, schön wieder von Dir zu lesen! Ich trockne meine Gemüsebrühe nur am Anfang im Backofen. Sobald sie etwas zusammengebacken ist, ziehe ich sie um auf den Dörrex und lasse sie dort staubtrocken werden. Spart Energie und der Ofen wird frei für andere Leckereien.

    • Liebe Anne, an das hätte ich nicht gedacht. Meine Dörrmaschine steht eigentlich saublöd herum und hat nichts zu tun. 🙂
      Nun wird sich das ändern. 🙂 Sie wird reichlich zu tun kriegen.
      Danke Dir für den tipp.
      Lieber Gruss
      Roger

  9. Es ist wirklich genau einen Monat her seit deiner Antwort, und seither haben wir alle nichts von dir gelesen. Gerne opfere ich mich ‚als deine liebe Freundin von damals‘ um dich dran zu erinnern, dass wir ALLE schon lange wieder auf einen deiner tollen Beiträge hoffen. Ansonsten solltest du vielleicht ehrlich sein und mindestens für den Moment aufhöre.

    Hoffe alles ist i.o. U d freue mich mit allen auf eine Fortsetzung.

    • Liebe Marianna, wie recht Du hast. Aufhören? Nein! Jedoch bloggen, wenn die Lust dazu da ist, das ist was ich mir klar machen musste. Druck, und ich sollte, sonnst… das hat gerade bei mir eine Blockade ausgelöst. Ich musste mir klar werden, dass ich frei bin mit meinem Blog und dieser Freiheit auch freien Lauf lassen. Weisst Du, eigentlich habe ich solche Phasen, da schreibe ich gerne, dann treibe ich gerne Sport, dann Handwerke ich sehr gerne, dann koche ich überaus mit Leidenschaft, fotografiere mit Faszination. Da gibt es Perioden, da höre ich gerne Musik. Das sind dinge die ich alle sehr gerne mache. Nur irgendwie sind sie in Perioden eingeteilt. das ist es was ich ich mir nicht im klaren war. Bloggen ist nicht mein Job mit dem ich meine Familie ernähre, es ist eine Leidenschaft unter vielen. Also wurde mir klar, wenn die die Periode „Bloggen“ mich überfällt, dann schreibe ich. Falls das Musik hören mich in den Bann zieht, dann höre ich Musik.
      Mit Sicherheit werde ich nie aufhören zu „bloggen“, denn wie gesagt es ist eine Leidenschaft und diese übermannt mich des öfteren.
      Ich danke Dir jedoch für deine Freundschaft von Damals und sei mir nicht böse. Ich bin einfach ehrlich zu mir und zu meinem Gegenüber.
      Ganz liebe Grüsse¨
      Roger

  10. Ich habs getan, yeahh und es ist gelungen. Vielen Dank Roger für dein tolles Rezept. Ich bin stolzer Besitzer von einer ganzen Menge kleiner Gläschen mit einer super tollen Gemüsestreuwürze. Ich mache meiner Tochter dieses Jahr einen Adventskalender mit lauter DiY Sachen für die Küche. Ich muss dazu sagen, meine Tochter ist 25 , besteht aber noch immer auf einen Adventskalender;) also kriegt sie auch noch einen. Ich weiss jetzt schon dass sie sich riesig über diese Sachen freuen wird, da sie auch sehr gerne kocht und eben auch isst. Als nächstes wird Ketchup gekocht, und dein Curry kommt auch noch dran. Vielen Dank für deine tollen Rezepte. LG Malou

    • Das ist mal eine tolle Idee. Advenstkalender mit solchen kleinen Köstlichkeiten. Das werde ich kopieren müssen. Ausser Dein Kalender ist Urheberrettlich geschützt. Hoffe nicht… 😉
      Tolle Idee, wau…

      Lieber Gruss
      Roger

      • Mir macht es vor allem Spass das alles zuzubereiten. Viel schöner als immer nur kaufen. Wünsche dir genau so viel Spass dabei. LG Malou

  11. Hat dies auf Liebe mit Biss rebloggt und kommentierte:
    Hier ist ein super tolles Rezept von meinem sehr geschätzten Blogger Kollegen Rwarna das ich euch unbedingz zeigen wollte. Ich habe dieses Gemüsepulver im Dezember hergestellt. Und ob ihr es glaubt oder nicht, es gehört jetzt zu meinen Standard Gewürzen, so wie Salz und Pfeffer. Es ist sehr vielseitig einsetzbar, sowohl in Suppen wie im Dressing oder einem Pfannengericht mit Gemüse. Man weiss zu 100% was drin ist, nur natürliche Sachen. Es ist etwas aufwendig um es herzustellen, aber wie immer: Es lohnt sich ! Und es ist ebenfalls ein tolles Mitbringsel für Freunde und Familie. Aber nur solche die es auch wirklich zu schätzen wissen. Wie gesagt schaut euch Roger’s Blogg an, ihr werdet viele tolle Beiträge finden.
    Viel Spass und Danke Roger

  12. Hallo,

    Ich habe Ihr Rezept über malou’s Blog entdeckt und werde mich demnächst ranwagen. Ich benutze im Moment auch noch die Fertiggewürzmischungen, aber das will ich nicht mehr, da ich mittlerweile genau so denke wie Sie. Vielen Dank für das Rezept und den Ansporn.

    Danièle

    • Hallo Danièle, ich darf doch Du sagen. Ich bin auch einfach nur der Roger.
      Es wird mir warm ums Herz, wenn ich LeserInnen begeistern kann frich zu kochen und den Schadstoffen der Fertigprodukten so aus dem Weg gehen zu können.
      Danke, dass es Dir gefällt.

      Liebs Grüessli
      Roger

      • Hallo Roger,
        natürlich darfs du du sagen. Ich wusste nicht wie die Gepflogenheiten so sind in einem Blog und habe deshalb vorsichtshalber gesiezt. 🙂
        Am Wochenende steht die Gemüsebrühe auf dem Plan. Bin gespannt wie s wird.
        Liebe Grüsse,
        Danièle

      • Liebe Danièle, kannst Du mich auf dem laufenden halten bezüglich Trockenzeiten? Das kannst Du wenn Du möchtest auch über rwarna@rwarna.ch machen. Ich bin wirklich gespannt, denn der Ofen braucht wirklich zu viel Strom. Mein Old-Dörrgerät vermutlich auch. 🙂

        Danke Dir im voraus…
        Liebs Grüessli
        Roger

  13. Hoi Roger
    Kompliment!!!

    Anmerkung zu deiner Aussage
    Ich nehme auf 0,5 Liter Wasser etwa zwei Esslöffel Pulver.
    1 EL sind geschätzte 15 Gramm, somit verwendest du ca 30 Gramm Trockensubstanz. Das entspricht in etwa 300 Gramm Frischgemüse.
    Also fürstlich bemessen.

    Selbst schneide ich die Gemüse in dünne Scheiben (Lauch) oder Späne wie für Karotten- oder Selleriesalat.
    Und trockne die Gemüse separat, bei kochlöffelbreit offener Backofentüre bei etwa 70 °C. Ein zweites Backblech erhöht die Wirtschaftlichkeit. Die verschiedenen Gemüse bewahre ich getrennt dunkel und trocken in Gläsern mit Deckel. Dadurch verhindere ich dass allenfalls die ganze Mischung verdirbt und vor allem bin ich freier in der Dosierung,je nach Verwendung. Selbst verwende ich diese getrockneten Gemüse .nur zum Aromatisieren und werden danach abgesiebt.. Beilagengemüse bereite ich separat vor.

    Freundlichen Gruss Hene

  14. Pingback: Kartoffelsalat oder Härdöpfelsalat | rwarna's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s