Plunder – Dänisch Skandinavisch


Das göttliche Gebäck, köstlich und unbeschreiblich. Der Dänische Plunder wird heutzutage leider viel zu selten, hochqualitativ hergestellt. In manch Bäckereien findet man die Köstlichkeit noch, die mit viel Liebe hergestellt wird.

Etwas aufwendig in der Zubereitung, aber wenn Liebe im Spiel ist, kann der Aufwand nicht zu gross sein. 🙂

Um die „Grundlagen der Küche“ nicht ganz aus den Augen zu verlieren, zeige ich Euch, wie ich mit viel Liebe „Dänische Plunder“ backe.

Die Zubereitung zeige ich Euch gerne wie oft in einem kleinen Filmchen. Viel Spass beim nach backen.

IPad_cooking_home

Dänischer Plunder

20140311_12

Zutaten für 10 Plunder

Plunderteig

310 g Mehl Typ 405
35 g Butter
35 g Zucker
3 g Salz
1 Ei
21 g Hefe
120 g Milch

Butterziegel

150 g Butter
30 g Mehl

Zubereitung

Die Milch leicht erwärmen und die Hefe, Zucker und Butter darin auflösen.
Mehl, Salz, Ei und das Milchgemisch in einer Schüssel zu einem zarten Teig kneten.
Zu einer straffen Kugel aufschleifen und bei Zimmertemperatur auf das doppelte Volumen aufgehen lassen.

Für den Butterziegel, das Mehl mit der Butter gut vermengen und in einer Klarsichtfolie zu einer Platte formen in der Grösse von 9×9 cm und etwas 1 cm dick.

Der aufgegangene Hefeteig nun ohne nochmals zu kneten auf die doppelte Grösse des Butterziegels ausrollen, in der Dicke von ca. 1 cm.

Der Butterziegel aus der Folie nehmen und in die Mitte des Hefeteiges legen. Von allen vier Seiten in die Mitte einschlagen. (Einpacken) Die Enden gut verschliessen, damit keine Butter austreten kann beim ausrollen.

Vorsicht nun der Plunderteig in die Länge ausrollen. Das Mehl auf der Oberfläche abstauben und eine „einfache Tour“ geben. Das heisst der Teig 1/3 einfalten und der andere Teil darüber legen, leicht andrücken und für 30 Minuten kalt stellen.

Danach eine weitere Tour geben und zwar eine „doppelte Tour“. Da wird der Teig wieder in die Länge ausgerollt und vom Mehl befreit. Der obere Teil des Teiges bis in die Mitte einschlagen. Der untere Teil ebenfalls bis in die Mitte einschlagen und das ganze übereinander falten.

Für weitere 30 Minuten kalt stellen.

Herausnehmen und auf etwa 4 mm Dicke ausrollen zu einem Rechteck.
Mit einem Pizzaroller Vierecke von 10×10 cm ausschneiden.

Die Rechtecke mit etwas Wasser bepinseln und alle vier Ecken in die Mitte, zentriert Einfalten. Leicht andrücken.

Die Füllcrème

Zutaten für 10 Plunder

150 g Milch

1/2 Vanilleschote ausgekratzt

2 Eigelb

12 g Maizena

30 g Zucker

Zubereitung

Die Milch und die Vanille aufkochen.
Maizena, Zucker und Eigelb gut verrühren.
Die Heisse Milch zum Maizenagemisch giessen. Aufrühren und zurück in die Pfanne.
Auf dem Herd gut abkochen und durch ein feines Sieb treiben.
Zugedeckt kühl stellen, damit sich keine Haut bilden kann.

Die Zusammenführung

Die abgekühlte Crème in ein Spritzbeutel füllen, der mit einer glatten Tülle bestückt ist und in die Mitte der Plunder spritzen. Etwa ein gehäufter Esslöffel voll.
240 g Dosenabrikosen gut abtropfen und mit Küchenpapier abtrocknen. Diese auf die Crème legen und leicht andrücken.

Zugedeckt nochmals 20 Minuten aufgehen lassen.

Den Plunderrand mit Eistreiche bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad für ca. 20 Minuten backen. Wie immer sichtbacken.

Wenn die Plunder schön goldgelb kross gebacken sind aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Danach die Aprikosen mit einer Fruchtglasur oder Aprikosenmarmelade bestreichen, damit sie schön glänzen und länger haltbar sind. Den Rand kann man mit Fondant bestreichen, oder wie im gezeigten Fall mit Staubzucker bepudern.

Danach gilt eigentlich nur noch „reinbeissen“ und mit einem feinen Tee oder Kaffee geniessen.

Gutes gelingen.

Euer

Roger

18 Kommentare zu “Plunder – Dänisch Skandinavisch

    • Liebe Petra, ich kann Dich sehr gut verstehen. Ich liebe Plunder auch wahnsinnig. Ausnahmsweise durfte der Papi gestern gleich zwei Stück verdrücken. 🙂 Seit ich die selbstgemachten Plunder genisse, ist meine Faulheit verschwunden. Ich mache sie ganz gemütlich, verteilt auf einen ganzen Tag, ohne Stress und dafür werde ich jedesmal belohnt. Liebe Grüsse Roger

  1. Lieber Roger,

    es geht mir wie Petra – auch ich liebe Plunder (und hier im Norden ja eh sehr beliebt) und ich war bisher zu faul (besser gesagt: mir meiner zwei linken Hände in diesen Dingen sehr wohl bewusst!), um Plundergebäck selbst zu machen.
    Nun habe ich, dank deiner tollen Videoanleitung schon Blätterteig selbst gemacht, warum nicht auch irgendwann Punder? 😉

    Wie immer – DANKE!

    Liebe Grüße
    Eva

    • Liebe Eva, danke Dir. Wenn es geklappt hat mit dem Blätterteig, dann klappt es auch mit dem Plunderteig. Schön an diesem Nordischen Gebäck ist, dass ich gerne viele Varianten daraus mache. Zum Beispiel statt Aprikosen, nehme ich gerne auch Erdbeeren, die ich nach dem Backen in die Mitte lege und mit viel Erdbeergelée bestreiche. Liebe Grüsse Roger

      • schade, dass du sooo weit von mir entfernt wohnst 🙂 Was könnte man da alles kosten bei dir …. (Joke!!)

        Spaß beiseite: mit Erdbeeren stelle ich sie mir auch herrlich vor!

  2. Das Lieblingsgebäck meiner Kindheit! Und du hast Recht, leider bekommt man so etwas nur noch in pampiger minderwertiger Qualität zu kaufen…
    Da sollte ich vielleicht doch mal…
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    • Liebe Melanie, da hoffe ich doch, dass die Plunder im Ranking auf der Liste nach oben rutschen werden. 🙂 Sie werden Dich auch unglaublich belohnen. 🙂 Liebe Grüsse Roger

  3. Diese leckeren Plunder gehören zu meinen 1960/70er Kindheitserinnerungen. Leider haben sie es geschafft auf die Liste „gibt es so heute nicht mehr, wie schade“. Angesichts Deines Rezepts und der Kommentare wünschte ich mir [mehr] Bäcker, die begreifen, dass hier eine riesige Marktlücke klafft. Gutes Rezept hin oder her: nicht alles mag ich nachmachen. Hingegen manches einfach gerne mal wieder so gut verspeisen wie ehedem.

    • Liebe Anne, da hast Du vollkommen recht. Glück hat man, wenn man ein Bäcker hat, der solche Köstlichkeiten noch richtig selber macht, dann muss man auch nicht nachmachen. Liebe Grüsse Roger

    • Hallo liebe Özlem, das geht sehr gut. Ich habe auch schon Teig eingefroren wenn ich übrig hatte. Zum späteren Zeitpunkt im Kühlschrank langsam auftauen lasse. Liebe Grüsse Roger

  4. Hallo
    Auch das muss ich unbedingt ausprobieren… Aber wie Mache ich den Butterziegel? Wie kommen Mehl und Butter zusammen?

    Heute gab es für unsere Kids die leckeren Dampfnudeln. Wie immer ein super Rezept! Nur das mit dem Füllen muss ich noch üben, irgendwie ging viel zu wenig rein 😔
    Liebe Grüsse Julia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s